ART Fabrik

L’ART Fabrik fermera sa porte

Le 25 aout, j’ai ouvert le dernier vernissage dans l’ART Fabrik. Ce n’était pas seulement le dernier vernissage de la saison, mais aussi le dernier dans cet endroit parce que nous avons vendu la maison.

Cette annonce n’a pas plu beaucoup de nos invités et ils étaient très triste.

L’ART Fabrik s’est transformée cette année à un lieu de rencontre. Les visiteurs sont venus voir l’art et en discuter. Quelques visiteurs ont certainement changé leurs opinions sur ce qu’est l’art et beaucoup ont été vraiment surpris combien de personnes créatives vivent dans notre village et notre environnement.
Les gens sont également venus pour se rencontrer et faire de nouvelles amitiés. L’atmosphère était toujours amicale et ouverte. Des phrases comme “… c’est un bel endroit …”, “quelque chose comme ça manquait dans Fitou, nous avons besoin plus de ça …” j’ai entendu très souvent. Cela me rend naturellement fière et je suis heureuse d’avoir réussi à établir cet endroit.
Jean-Noel Delcroix, qui a régulièrement rendu compte de nos expositions et artistes dans L’Indépendant, m’a également aidé.
Et, bien sûr, tous ceux qui ont exposé avec nous ont une très grande part dans le succès de l’ART Fabrik. Nous avons eu régulièrement des expositions très intéressantes et stimulantes, et la réponse positive a été exprimée non seulement dans les ventes réalisées.

Un remerciement particulier à M. Stanley, qui a accompagné chacune de nos expositions musicalement.

À cet égard, nous avons réellement contribué à rendre notre vie quotidienne plus belle au moyen de l’art.

Ça m’a fait plaisir à organiser tout cela, mais ça a pris beaucoup de mon temps. D’une certaine manière, je trouve également dommage que l’ART Fabrik sera fermée.
Nous avons toujours une grande cave à rénover, ce qui serait une belle salle d’exposition. Mais nous ne serons probablement pas capable de réaliser ça avant l’été prochain. On ne sait jamais, peut-être nous ouvrirons un autre endroit à Fitou.

L’exposition actuelle est ouverte du vendredi au dimanche de 17h00 à 20h00 et se déroule jusqu’au 10 septembre 2017.
Peut-être nous nous y rencontrerons?

 

ART Fabrik

Die ART Fabrik schließt (vorerst?)

Vergangenen Freitag habe ich die letzte Ausstellung in der ART Fabrik eröffnet. Das ist nicht nur die letzte Vernissage der Saison, sondern auch die letzte an diesem Platz, dann das Haus haben wir verkauft.
Diese Ankündigung gefiel vielen unserer Gäste gar nicht und sie waren ziemlich traurig. Die ART Fabrik hat sich in diesem Jahr zu einem Ort der Begegnung entwickelt. Viele kamen, um Kunst zu sehen und um sich darüber auszutauschen. Bei so manchen Besuchern hat sich die Meinung, was Kunst ist, sicherlich ein wenig gewandelt und viele waren echt überrascht, wieviel kreative Leute in unserem Ort und in der Umgebung wohnen.

Die Menschen kamen auch, um sich zu treffen und neue Freundschaften zu schließen. Die Atmosphäre war durchweg freundlich und aufgeschlossen.
So Sätze wie “…das ist ein schöner Ort…”, “…so etwas hat gefehlt in Fitou, wir müßten mehr davon haben…” habe ich sehr oft gehört. Das macht mich natürlich stolz und ich bin glücklich, dass es mir gelungen ist, die Art Fabrik so zu etablieren.
Geholfen hat mir dabei auch Jean-Noel Delcroix, der regelmäßig über unsere Ausstellungen und Künstler in der regionalen Zeitung L’Independant berichtet hat.

Und natürlich haben alle diejenigen, die bei uns ausgestellt haben, einen sehr großen Anteil am Erfolg der ART Fabrik. Wir hatten durchweg sehr schöne und anregende Ausstellungen, und die positive Resonanz äußerte sich nicht zuletzt in den getätigten Verkäufen.
Insofern haben wir tatsächlich dazu beigetragen, unseren Alltag durch Kunst schöner zu machen.

Es hat Spaß gemacht, das alles zu organisieren, aber hat auch viel von meiner Zeit in Anspruch genommen. Irgendwie finde ich es auch ein bißchen schade, dass die ART Fabrik nun schließt.
Wir haben noch eine große Cave zu renovieren, das wäre ein schöner Ausstellungsraum. Allerdings kriegen wir das wohl bis zum nächsten Sommer nicht hin. Aber wer weiß, vielleicht eröffnen wir an einem anderen Platz in Fitou.

Die derzeitige Ausstellung ist geöffnet Freitags bis Sonntags von 17h00-20h00 und läuft noch bis zum 10. September 2017.
Vielleicht sehen wir uns dort?

Exposition L'Art Quotidien

Galeriegespräche

Gestern haben wir mit unserer Ausstellung “L’Art Quotidien” die Saison 2017  in der ART Fabrik eröffnet. Die Vernissage war gut besucht, die Gäste zeigten sich sehr angetan von der Ausstellung. So eine Vernissage ist eine unschätzbar gute Gelegenheit für einen Künstler, um Rückmeldungen zu seiner Kunst zu bekommen. Und so habe auch ich die Chance für Gespräche über Kunst und die ausgestellten Werke genutzt. Ein Gespräch möchte ich hier wiedergeben.

Ich:  Wie gefällt dir die Ausstellung?

Mann: Gut, ist schön. Aber mit Malerei habe ich nix am Hut.

Ich: Wie kommt das?

Mann: Hatte noch wie was mit Malerei am Hut, schon in der Schule nicht. Das interessiert mich nicht, verstehe ich auch nicht.

Ich: Hmm, Malerei ist schon etwas sehr persönliches. Da gibt es nicht immer viel zu verstehen. Entweder etwas spricht dich an, oder eben nicht.

Mann: Mich interessiert höchstens, wie die Bilder entstanden sind, die Technik. Wie hast du die Bilder gemalt? Mit ‘nem Pinsel?

Ich: Nein.

Mann: Mit ‘nem Spachtel?

Ich: Nein.

Mann: Mit einem Messer oder Schwamm?

Ich: Nein. Ich verwende eine spezielle Kelle, eine, die man normalerweise verwendet um italienischen Stuck zu machen.

Mann: Was ist das?

Ich: Das ist eine spezielle Art um sehr glatte, feine Oberflächen aus Kalk und Marmormehl zu aufzutragen. Das haben schon die alten Ägypter gemacht.

Mann: Aha.

Er geht ganz dicht an ein Bild heran und betrachtet es von allen Seiten. Er streicht über die Oberfläche. Seine Frau kommt hinzu, zeigt auf zwei Bilder und sagt ihrem Mann, dass diese ihr sehr gut gefallen.

Mann: Hmm. Das da gefällt mir auch. Ich weiß nicht warum, aber das spricht mich an. Wenn wir eins mit nach Hause nehmen, dann dieses.