Casein-Lime Paint

It`s already seven years since we constructed a new spiral staircase for our house. Hagen built a wooden skeleton and I put gypsum on it, layer by layer, until it looked like an elegant, old staircase. The final surface was plastered with a mix of lime, gypsum, pigments and protected with savon noir.
One can certainly imagine that time left some signs of wear on the surface, scratches and stains from the daily use. It also had, from the beginning of her life, some fine slopes and dales, resulting from my first attempts of working with fine plaster. Every day I saw it and thought: I can do it better now! Continue reading “Casein-Lime Paint”

Kunst & Kommerz

mohamed_hassan / Pixabay

Wie vermutlich jeder Künstler, möchte ich meine Arbeiten nicht nur zeigen, sondern auch verkaufen. Das klappt ganz gut über Ausstellungen, also offline, und manchmal eben auch online. Zu Beginn meiner Künstlerkarriere hatte ich hier einen Shop (woocommerce) integriert. Das stellte sich als ein wenig überdimensioniert heraus.
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die meisten Menschen Kunst nur dann online kaufen, wenn sie mich entweder kennen bzw. meine Malerei schon mal gesehen haben.
Also hab ich den Shop wieder entfernt. Ich möchte natürlich dennoch sichtbar machen, dass man meine Bilder kaufen kann.
Bisher hatte ich nur einen, relativ diskreten, Hinweis auf meiner About Page dafür. Aber es braucht schon eine gewisse Zielstrebigkeit um sich bis dahin durchzuklicken;-)
Nach vielen Diskussionen mit meinem persönlichen IT Master, haben wir uns darauf geeinigt, dass unter jedem Bild, welches verkäuflich ist, nicht nur der Preis erscheint (!) sondern auch ein Kontaktformular, welches von einem Kaufinteressenten schnell ausgefüllt und versendet werden kann.
Die E-Mail, die ich dann erhalte, enthält neben dem Titel des Bildes auch den Namen und die E-Mail Adresse des Interessenten, so dass wir nun zueinander finden und die Kaufabwicklung klären können.
In einem nächsten Schritt möchte ich nun noch auf der Portfolio Page sichtbar machen, welche Bilder käuflich sind.
Aber dafür muß ich erst einen neuen Termin bei meinem Master buchen 😉

Blue Study Series

Steadiness

Making that painting was a real struggle for me, on the one hand technically and on the other hand emotionally.
I used different blue pigments in different solvents which still reacted with each other long time after I decided the painting is ready, but not in the desired way. The components changed colours and structures and I needed to find out what happened to be able to correct it e.g. use it. Thus I tried different compositions on smaller canvas which resulted in a little series of blue-greens.

The technical exploration was fun and I learned a lot. The other side of the making was more difficult. I thought of a person close to me and to whom I am strongly tight emotionally. Our relation was not that easy over a long period, when I did not get the care I needed, when I did not understand decisions imposed on me, when I was lost and sad.
It changed over the time, as we both were able to talk to each other on equal footing.

That painting expresses all my ambivalence how I see this person: the deepness and the impenetrability, the beauty and ugly, the strengths and weaknesses, infinity and finitude, steadiness.
Hard as a rock on which you can crash, but also can provide protection.

Orchids

Undecided

In the 18th century, quinine, obtained from South America was the expensive medicine used to treat Malaria. Because of the high costs, chemists were experimenting to develop a synthetic equivalent, so did W.H.Perkin. He did not succeed in creating quinine out of coal tar but accidentally discovered the colour mauve.

I combined violet pigments with some green mineral pigments, mixed them with a light grey in cold wax and acrylic to create a more soft, subtle, undecided appearance.

Mauve was long time a colour preferred by noble women, such as Eugenie, the Empress of France and thus became very fashionable for some decades but this trend burnt quickly.
For a long time, the greyish violet was often related to old women and not popular at all.
This might change as Pantone declared ultra-violet the colour of the year 2018 and I guess, all it’s shades will become fashion again 😉

Mein Sonnenhut

Mein Sonnenhut

Vor ein paar Wochen, während einer Diskussion über Nachhaltigkeit, Sparen und Konsum, hat mich jemand gefragt, wie alt mein ältestes Kleidungsstück ist.
Damals habe ich geantwortet, dass ich mir 1994 ein Kleid gekauft habe, welches ich noch immer besitze und anziehe (ein klassisches Etuikleid und so gar nicht altmodisch).
Letztes Wochenende jedoch, hab ich ein noch viel älteres Kleidungsstück gefunden: einen Sonnenhut. Diesen Hut hat mir mein Vater aus einem Sommerkleid meiner Mutter genäht als ich so 12 -14 Jahre alt war. Weder er noch ich können uns an das genaue Jahr erinnern, aber ich mußte diesen Hut immer aufsetzen, wenn wir mit unseren Paddelbooten unterwegs waren, von wegen Sonnenstich und so. Natürlich habe ich ihn damals nur unter Protest getragen, denn ich fand ich mich damit nicht schön, im Gegenteil, der Hut war sowas von altbacken, ich hab ihn nicht wirklich gemocht.
Aber irgendwie hat er all die Jahre und viele Umzüge überlebt und seitdem wir im sonnigen Süden leben, ist er mein ständiger Begleiter am Strand geworden.
Nun ist dieser Hut schon über 40 Jahre alt und bereits letzten Sommer drohte er auseinanderzufallen. Ich wollte ihn noch ein wenig retten, aber der Stoff ist schon ziemlich morsch, die Nähte haben sich an vielen Stellen einfach aufgelöst und eine Reparatur war nicht mehr möglich.
Ich war ziemlich traurig darüber, sind doch mit diesem Hut so viele Erinnerungen verbunden, aber nun hat er als Hut ausgedient.

Letzten Sonntag hab ich ihn aufgetrennt um ihn als Vorlage für einen neuen Strandhut zu benutzen. Seine Einzelteile hab ich gut verpackt und in meiner Nähkiste verstaut. So bleibt er noch ein wenig bei mir.
Nach zwei Stunden war mein neuer Hut fertig. Und ausprobiert hab ich ihn auch schon, zwar noch nicht am Strand, aber auf unserer Terrasse 🙂

Winter

I like to experiment with different materials over and over again and try out how they react to each other. For this painting I mixed blue and white pigments with cold beeswax and acrylic, applied all in countless layers on canvas and the result fits perfectly to the time of the year.
Actually, I did not think much of winter, the painting just turned out like this. I can see some snow on top of the Canigou, about 80 kilometers away, when driving to the supermarket, and that is indubitably a beautiful view, but it’s enough winter for me 🙂

Imagine, you are walking through a snow-covered forest, it is clear, icy cold winter weather, the snow crunches under your feet, ice cones are hanging from the branches. All that I can see and feel in this painting.

Heart - Jeff Koons

Powerful Red

I finished another painting, a bit similar to the Autumn Leafs painting, but with a much clearer structure and so I think, more powerful.
Also, I used different materials: lime, marble powder and cold marble wax for a smooth structure and shellac ink for a warm subtle tone.
This time, I really wanted to get a very deep, strong red. It’s not as easy as you might think by using different shades of red pigments. Red ochre is anhydrous iron oxyde, a mineral. It comes in shades from very dark brown-red to light yellow.
These minerals tend to turn either into a brownish red or rusty tone. So I mixed them, layer by layer and added some yellow pigments.

I wrote about the meaning of red before but I would like to add some more aspects to it.
Red, is the colour of power.
Kings, cardinals and Roman generals wore red.
Did you know, that about 75% of the worlds flags contain red?
But red is also associated with blood, danger, aggression and lust. The devil wears not always Prada but red and in the middle ages it was the colour prostitutes preferred to wear, until today we call the  area were the prostitutes are presented the red – light district.

These oppositional attributes make red a tricky choice for brands.

One can say, red is the colour of life with all it’s facets: power, joy, sex, danger and death.

I hope you can see the power of life in my painting 😉

Imitated Rust, seen at ART Basel

Rust – Rost – Rouille

I always experiment with different materials and inspired by some art I saw at the ART Basel, I wanted to create artificial rust on canvas.
There are ready to buy kits for creating artificial rust, which are quite expensive and I thought, also boring to apply. I like to figured it out by myself 🙂
Obviously, I needed some fine metal shavings, which I could get from the local blacksmith. He just shook his head when I told him what I was about, I believe he thinks I am a bit crazy…
These shavings I mixed with acrylic medium to apply it on a wooden board. To activate the rust I moistened it with acid. That process I repeated several times until I got the desired result.
Between I incorporated several layers of acrylic and oil paint, and other media to create some special effects.
I learned a lot about how the different materials react to each other and now I am ready to apply this technique on canvas too.

Verwandlung eines Zimmers

Kannst du es irgendwie südfranzösischer machen?

Ich male nicht nur Leinwände an, sondern auch richtige Wände, genauer gesagt, ich verputze sie. So auf die traditionelle Art, mit Kalk, Sand, Gips und Marmormehl, je nach Untergrund und Verwendungszweck. Das ist für alte Häuser hier in Südfrankreich die beste und auch nachhaltigste Methode. Die alten Häuser sind überwiegend aus Natursteinen und Kalk oder Gips und Sand gebaut. Die Wände sind oft bis zu 60 cm dick, regulieren so ganz gut das Raumklima.

Im Sommer hält das für lange Zeit die Hitze draußen, die Mauern erwärmen sich erst so nach und nach und halten die Wärme für einige Zeit im Inneren der Häuser, so dass man erst spät und relativ wenig heizen muß. Oftmals blieben die Steine sichtbar, und wenn die Wände verputzt wurden, dann mit einer Mischung aus Kalk, Gips und Sand. Diese Putze lassen die porösen Steine atmen, d.h., Feuchtigkeit bleibt nicht im Mauerwerk stecken, sondern kann wieder nach außen oder innen entweichen.

Wenn so ein Haus modernisiert wurde, dann mußte auch oft der Wandputz erneuert werden. Das bedeutet, den alten Putz abschlagen, Wand säubern, gegebenenfalls Löcher mit Steinen füllen und dann neu verputzen. Das ist natürlich ein erheblicher Zeitaufwand und man muß es können. Es ist viel einfacher, solche Wände einfach zu verkleiden, mit Fermacell oder Gipskartonplatten, was mit entsprechender Isolierung noch immer ein gutes Raumklima gibt. Aber manchen Menschen ist auch das noch zu aufwendig und deshalb tackern sie einfach Plastikpaneele davor oder putzen alles mit Zement oder einer schnell aufzutragenden Acrylspachtelmasse zu. Da kommt keine Luft mehr durch, irgendwann wird es mufflig, denn die Feuchtigkeit bahnt sich früher oder später ihren Weg.

Vor ein paar Wochen hatte ich solche Wände vor mir: mit weißem, rauhem Acrylputz verspachtelt. Eine Wand war in Dunkelrot gestrichen. Das Zimmer ist, für hiesige Verhältnisse relativ dunkel, da die beiden Fenster zu einem Hof führen und die Sonneneinstrahlung durch eine gegenüberliegende Mauer begrenzt ist. Aber es hat einen wunderschönen, alten Terrakotta Fußboden. Es war das Wohnzimmer des Hauses.

Der neue Besitzer wollte aus diesem Zimmer sein Schlafzimmer machen und von mir eine Empfehlung für eine schöne Wandfarbe haben. Die Wände sollten irgendwie südfranzösisch wirken. Ich war zunächst ein wenig hilflos, denn ich wollte auf gar keinen Fall diesen Putz auch noch mit irgendeiner Farbe überstreichen, aber ich wußte auch nicht so recht, wie ich dem doch recht ungeduldigen Besitzer erklären sollte, wie man das Zimmer wirklich schöner machen könnte. Aber, er kam mir selbst zu Hilfe. Er zeigte mir ein Foto von einer schönen, im traditionellen Stil verputzten Wand. So was wollte er auch haben. Also hab ich ihm erklärt, dass erst der alte Putz weg muß bevor man neuen auftragen kann. Damit war er schließlich einverstanden und so haben wir gemeinsam fast einen ganzen Tag den Putz abgekratzt und ich hab anschließend die Wände neu verputzt. Ich hab ein paar Farbmuster gemacht und wir haben uns auf einen etwas kräftigeren Terrakotta Ton für eine Wand und einen leichten Ton für die übrigen Wände geeinigt.

Am Ende haben wir das Zimmer komplett renoviert, die Balken frei gelegt, die Decke neu verkleidet und weiß gestrichen.

Jetzt sieht das Zimmer nicht mehr wie eine Höhle aus, sondern warm und freundlich. Die Wandfarbe ist sehr südfranzösisch und reflektiert gut das einfallende Licht.

Das Zimmer sieht jetzt schön aus 😉

Isabell Schulz https://www.flickr.com/photos/isapisa/34202832893/in/album-72157681424462934/ (CC BY-SA 2.0)

Malen: wie beginnen – wann enden?

Wie kommen meine Bilder eigentlich zustande? Womit beginne ich? Gibt es einen Plan, eine Idee?

Ich würde nicht von einem wirklichen Plan sprechen, aber irgendwie geistert mir etwas im Kopf herum und irgendwann muß ich meine Gedanken und Gefühle nach außen bringen und dann fange ich einfach an. Das passiert ehrlich gesagt sehr intuitiv, es ist ein innerer Prozeß. So sind alle meine Bilder ein Spiegel meiner Seele. Manchmal ist es nur eine Momentaufnahme, manchmal etwas, was für lange Zeit ein Teil meiner selbst war oder ist.

Ich höre auf, wenn das, was mich bewegt hat, auf der Leinwand ist. Es ist, wie schon beschrieben, ein inner-psychischer Prozeß. Die ersten Farbschichten widerspiegeln dabei oft die naheliegenden Gedanken und Emotionen, aber je länger ich an einem Bild arbeite, desto feiner und differenzierter werden die aufgetragenen Farben. Und so entsteht dann für mich ein Gesamtbild einer Situation, die dann in aller Vielfalt meiner Gedanken und Gefühle auf der Leinwand abgebildet ist.
Gelegentlich ist es aber auch so, dass ich nach einigen Wochen ein Bild wieder nehme und es verändere. Es kann vorkommen, dass ich im Laufe der Zeit anders über Geschehnisse denke, dann erscheint mir das Bild als unvollständig und dann muß ich es verändern.

Viele Menschen suchen immer nach einer Bedeutung, einer Botschaft im Bild und wenn ich danach gefragt werde, dann frag ich immer: was bedeutet es für dich?
Und manchmal, versinken sie dann in ihren Gedanken und finden ihre Bedeutung 😉

Ich selbst erzähle nur sehr selten, was mich dazu bewegt hat, das Bild zu malen, schließlich will ich niemanden beeinflussen. Aber natürlich ist es für mich auch interessant zu hören, welche Assoziationen beim betrachten meiner Bilder entstehen.