Flea market in Paris

This is a place I definitely need to go from time to time to recharge my batteries, for inspiration, for new trends, for something I enjoy, and just because I love this world of antiques and bric a brac.

Casein-Lime Paint

It`s already seven years since we constructed a new spiral staircase for our house. Hagen built a wooden skeleton and I put gypsum on it, layer by layer, until it looked like an elegant, old staircase. The final surface was plastered with a mix of lime, gypsum, pigments and protected with savon noir.
One can certainly imagine that time left some signs of wear on the surface, scratches and stains from the daily use. It also had, from the beginning of her life, some fine slopes and dales, resulting from my first attempts of working with fine plaster. Every day I saw it and thought: I can do it better now! Continue reading “Casein-Lime Paint”

Camping

When I grew up, our family spent the summer holidays camping. These four weeks together in nature were always a wonderful adventure for me. One of my sisters and me slept in a little, old tent, bought by my father when he was a young adult. That tent was made of thick cotton, closed with cotton strings which had to be interwoven in a complicated way. The cotton was impregnated with a spray and when it was raining, you were not allowed to touch it, otherwise the water would seep through the inside and this was the worst case. I guess, this is unimaginable today. Continue reading “Camping”

Von Zuwendungen und Erwartungen

Wir alle brauchen Aufmerksamkeit, Zuwendung und Liebe, es ist ein Grundbedürfnis des Menschen. So weit so gut, so einleuchtend. Jedoch ist die Art, wie uns Zuwendung widerfährt entscheidend dafür, wie wir Beziehungen zu anderen Menschen gestalten. Es ist ein hochkomplexes Geflecht von moralischen Verpflichtungen, Bedingungen, Erwartungen und Emotionen. Zuwendung ist für unser Wohlbefinden so notwendig, dass wir sogar negative Zuwendung, wie beispielsweise Schläge, Hohn, Spott und Hass, in Kauf nehmen, als gar keine Zuwendung. Ich will hier einmal versuchen diese Abhängigkeiten ein wenig aufzudröseln. Continue reading “Von Zuwendungen und Erwartungen”

A lost world

Currently, we are renovating an old house for, and partly with, our daughter and her husband. It’s hard work and sometimes, I am so tired after a day, that only a warm bath or, if the weather allows it, laying on the beach brings me back to life.
After all these years in management positions, I have to say that I prefer now this kind of work. Restoring a house also needs a lot of organisational and project management skills, and a great ability to learn new things in short time. I really love this work, it’s satisfactory to build something which remains a long time, which is useful and beautiful. Continue reading “A lost world”

Kunst & Kommerz II

Vor zwei Wochen habe ich ja eine Lösung erhalten um einfach mit Kaufinteressenten in Kontakt zu kommen und nun sieht man auch auf der Portfolio Seite sofort, welche Bilder noch käuflich sind. Ein Bild, welches bereits verkauft ist, ist mit “Sold” markiert, wenn man mit der Maus darüber fährt.
Alle anderen Bilder sind demnach noch erhältlich, nähere Informationen über verwendete Materialien und den Preis erhält man, wenn man auf das Bild klickt.

Die technische Realisierung ist hier und hier beschrieben.

Familiengeschichten

igorovsyannykov / Pixabay

Vergangene Woche war ich auf Reisen, für ein paar Tage war ich in der Stadt in der ich aufgewachsen bin. Ich habe meinen Vater besucht und zwei Tage, nahezu ununterbrochen, mit ihm über sein Leben, seine Lebensgeschichte und die seiner/unserer Familie gesprochen. Unsere Familiengeschichte ist beeinflußt durch dramatische Ereignisse, eine Geschichte verpaßter und nicht vorhandener Möglichkeiten, von Krieg und Gewalt. Das hat alle Mitglieder dieser Familie über Generationen hinweg geprägt.
Natürlich haben wir schon öfter über einzelne Geschehnisse gesprochen, aber ich hatte in meinem Kopf bisher nur Continue reading “Familiengeschichten”

Kunst & Kommerz

mohamed_hassan / Pixabay

Wie vermutlich jeder Künstler, möchte ich meine Arbeiten nicht nur zeigen, sondern auch verkaufen. Das klappt ganz gut über Ausstellungen, also offline, und manchmal eben auch online. Zu Beginn meiner Künstlerkarriere hatte ich hier einen Shop (woocommerce) integriert. Das stellte sich als ein wenig überdimensioniert heraus.
Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die meisten Menschen Kunst nur dann online kaufen, wenn sie mich entweder kennen bzw. meine Malerei schon mal gesehen haben.
Also hab ich den Shop wieder entfernt. Ich möchte natürlich dennoch sichtbar machen, dass man meine Bilder kaufen kann.
Bisher hatte ich nur einen, relativ diskreten, Hinweis auf meiner About Page dafür. Aber es braucht schon eine gewisse Zielstrebigkeit um sich bis dahin durchzuklicken;-)
Nach vielen Diskussionen mit meinem persönlichen IT Master, haben wir uns darauf geeinigt, dass unter jedem Bild, welches verkäuflich ist, nicht nur der Preis erscheint (!) sondern auch ein Kontaktformular, welches von einem Kaufinteressenten schnell ausgefüllt und versendet werden kann.
Die E-Mail, die ich dann erhalte, enthält neben dem Titel des Bildes auch den Namen und die E-Mail Adresse des Interessenten, so dass wir nun zueinander finden und die Kaufabwicklung klären können.
In einem nächsten Schritt möchte ich nun noch auf der Portfolio Page sichtbar machen, welche Bilder käuflich sind.
Aber dafür muß ich erst einen neuen Termin bei meinem Master buchen 😉

Random Order

For this painting I left a bit my usual way of mixing natural pigments with different media to create in-depth nuances of one or two colours.
Here I just used gesso and mixed it with ash and metallic silver paint. This melange resulted into something very organic, with wonderful, random structures and colours. To me, it looks like the walls of a cave, deep under the earth, with metalliferous lodes. These imperfect, coincidentally structures contrasts with the perfect shape of the pink square in the corner. Somehow, that’s just like in “real” life: there are things that we can plan, develop and create exactly how we want them to be, but many things just happen by chance.
The challenge is to balance both.

Blue Study Series

Steadiness

Making that painting was a real struggle for me, on the one hand technically and on the other hand emotionally.
I used different blue pigments in different solvents which still reacted with each other long time after I decided the painting is ready, but not in the desired way. The components changed colours and structures and I needed to find out what happened to be able to correct it e.g. use it. Thus I tried different compositions on smaller canvas which resulted in a little series of blue-greens.

The technical exploration was fun and I learned a lot. The other side of the making was more difficult. I thought of a person close to me and to whom I am strongly tight emotionally. Our relation was not that easy over a long period, when I did not get the care I needed, when I did not understand decisions imposed on me, when I was lost and sad.
It changed over the time, as we both were able to talk to each other on equal footing.

That painting expresses all my ambivalence how I see this person: the deepness and the impenetrability, the beauty and ugly, the strengths and weaknesses, infinity and finitude, steadiness.
Hard as a rock on which you can crash, but also can provide protection.